Der Evangelische Kirchenchor Probsteierhagen

Der Kirchenchor Probsteierhagen wurde im August 1992 mit Dienst­an­tritt von Roman Reichel gegründet. Dies erwies sich anfänglich als gar nicht so einfach, da bereits seit vielen Jahren ein großer Chor am Ort existierte und auch im benachbarten Laboe eine klangvolle Kantorei besteht – in einem kleinen Ort wie Probsteierhagen ist das musikalische Potenzial eher erschöpft als in einer großen Stadt!

Trotzdem ist es gelungen, eine Schar von 18-20 Sängerinnen und Sän­gern regelmäßig zum gemeinsamen Musizieren zu bewegen. Auch die eine oder andere gesellige Unternehmung erfreut sich allgemeiner Be­liebt­heit, denn das Miteinander ist ebenso wichtig wie das gemein­same Musikerlebnis.

Das Repertoire umfasst so ziemlich alles, was man sich unter chori­schem Gesang vorstellen kann: geistliche und weltliche Musik, kleinere Kantaten, Motetten und Oratorien, moderne geistliche Lieder, Gospels & Spirituals, Lieder aus fernen Ländern, Kanons und Singsprüche, Trink­lieder, Moritaten und und und…


Festgottesdienst zum 10-jährigen
Chorjubiläum am 18. August 2002

So konnten wir unser 10-jähriges Jubiläum bei gutem Zuspruch in ei­nem festlichen Gottesdienst am 18. August 2002 begehen, in dem wir die »Missa in C« von Anton Diabelli gemeinsam mit der Kieler So­pra­nistin Heike Wittlieb und Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Kiel zur Aufführung brachten. Aber auch die stets nahezu aus­ver­kauf­ten Adventskonzerte erfreuen sich guten Zulaufs, und spätestens wenn das Saxophon swingt und die Gemeinde mitschnippt, ist der Funke auf alle übergesprungen…

Einzige Voraussetzung zum Mitmachen ist Spaß an der Musik und am Singen und Freude im Umgang mit anderen Menschen. Keine Angst vor einzelnem Vorsingen, in der Gruppe macht’s ohnehin mehr Spaß!


Zeichnung: Sigrid Peters

Na, haben wir Ihre Lust am Mitsingen geweckt? Dann freuen wir uns auf einen unverbindlichen Besuch bei einer Probe, jeden Mittwoch 20–22 Uhr (außer in den Schulferien).

Und damit Sie gleich sehen, dass es bei uns nicht »bierernst« zugeht und um Ihnen einen Einblick in »des Sängers Seele« zu gewähren, sei hier noch ein kleines humorvolles Gedicht wiedergegeben:

Der Dirigent
Was ist denn das: ein Dirigent?
Ein Mann ist’s, der die Noten kennt,
die schwarzen Punkte überm Text,
vom Komponisten hingekleckst.
Deshalb, so folgert man ganz richtig,
sind Dirigenten furchtbar wichtig!
Ein Dirigent, das ist ein Mann,
der leider selbst nicht singen kann.
Infolgedessen, das steht fest,
er andre für sich singen lässt.
Als Werkzeug braucht er ein Klavier,
als Abstellfläche für sein Bier.
Er stellt sich meistens vor den Chor
und spielt den Sängern Töne vor,
woraus mit Glück nach Stunden oft
ein Lied entsteht – ganz unverhofft!
Er schwingt die Hände hin und her
und auf und ab und kreuz und quer.
Und diese seltsamen Manieren
Nennt man im Volksmund »Dirigieren«.
Der Sänger wundert sich und denkt:
»Ob der da vorn wohl Fliegen fängt?«
Und außerdem denkt er sich still:
»Ich sing ja doch so, wie ich will!«